SpacerLogo Leichtlesbar
Was ist an Aids so gefährlich?






 © 2009-2014
Christian Bachmann

Powered by
Easy-Site ®


Zwei Dinge: der Krankheitserreger und unser Verhalten.

Aids ist eine ansteckende, bisher unheilbare Krankheit. Aidskranke sterben meist frühzeitig. Der Krankheitserreger kann nur in wenigen Situationen auf Gesunde übertragen werden: beim ungeschützten Geschlechtsverkehr mit einem angesteckten Partner oder einer angesteckten Partnerin und beim Fixen mit gebrauchten, fremden Nadeln. Nach der Ansteckung mit dem Aids-Erreger fühlen sich die meisten Betroffenen über Jahre hinweg gesund. Ohne es zu wissen, können sie die Krankheit aber weiterverbreiten. Der Aids-Erreger ist ein Virus, das die Abwehrkräfte des Körpers zuerst schwächt, dann nach und nach zerstört. Gegen eine Aids-Infektion können sich heute alle durch ihr persönliches Verhalten schützen. Einfach und sicher wie bei kaum einer anderen Krankheit.

Soweit die wichtigsten Tatsachen, wie sie heute vielen Menschen vertraut sind. Doch all dieses Wissen konnte bisher nicht verhindern, dass sich noch immer Menschen neu mit dem Aids-Virus infizieren. Auch bei uns. Denn was wir wissen und wie wir reagieren, sind zwei ganz verschiedene Dinge.

Die Ansteckung ist lange weder sichtbar noch spürbar.

Aids unterscheidet sich von anderen ansteckenden Krankheiten, indem das Virus sich nach der Infektion im Körper lange nicht bemerkbar macht. Wir Menschen können viel besser mit unmittelbar erkennbaren Gefahren umgehen als mit solchen, die wir weder sehen noch riechen noch fühlen können. Das Aids-Virus ist aber eine solche Gefahr. Viele neigen dazu, sie zu verdrängen oder mit Panik darauf zu reagieren. Dies lähmt dann ausgerechnet jenen Teil von uns, den wir am dringendsten benötigen, um uns vor Aids zu schützen: unseren klaren Kopf.

Wir brauchen ihn, um die Eigenschaften des Aids-Erregers zu erkennen und unsere Schutzmassnahmen darauf auszurichten. Zum Glück hat das Virus eine entscheidende Schwäche: Es kann ausserhalb des menschlichen Körpers kaum überleben. Für eine Ansteckung ist es darauf angewiesen, vom Körper eines Menschen in den Körper eines anderen zu gelangen. Dies ist nur in ganz wenigen Situationen möglich.

Wer die Risiken kennt, kann sich schützen.

Über das, was nach aktuellem Wissen über die Ansteckungswege bekannt ist und mit welchen Massnahmen sich jede Frau und jeder Mann sicher schützen kann, informiert diese Broschüre. Sie zeigt auch, wie sich Risikosituationen gefahrlos bewältigen lassen.

Wer die Risiken kennt, kann sich schützen. Denn Schutzmassnahmen gegen Aids sind einfach und wirksam, wenn man sie konsequent anwendet.

© Christian Bachmann

zurück