SpacerLogo Leichtlesbar
Mangel im Überfluss






 © 2009-2014
Christian Bachmann

Powered by
Easy-Site ®


Nicht nur in den Ländern des Südens werden die Menschen krank, weil sie zu wenig lebenswichtige Nährstoffe zu sich nehmen. Das kommt auch bei uns vor, obwohl wir im Überfluss leben.

Es ist kaum zu glauben: Bei uns sind viele Menschen zu dick, weil sie zu viel essen. Trotzdem leiden viele Menschen an einem Mangel an Vitaminen, Mineralstoffen, Spurenelementen und anderen lebenswichtigen Bestandteilen der Nahrung. Das hat vor allem drei Gründe:

Fast Food

Erstens lässt der Stress am Arbeitsplatz immer weniger Zeit, die für ein gesundes Essen nun einmal nötig ist. Fast Food unterwegs und industrielle Fertiggerichte zu Hause sind Trumpf. Viele enthalten zu viel Fett, zu viel Zucker und zu wenig Vitamine. Zwar gibt sich die Industrie alle Mühe, ihre Produkte nach den neustem Stand des Wissens herzustellen, reichert sie sogar mit Vitaminen an. Doch das Wissen darüber ist lückenhaft. Noch so viele Vitamine und Spurenelemente in industrieller Nahrung können niemals das ersetzen, was natürliche Lebensmittel bieten.

Diät

Zweitens können gerade übergewichtige Menschen, bei denen man es am wenigsten vermuten würde, Mangel leiden. Viele von ihnen wollen abnehmen, essen sehr wenig und wenden oft einseitige Diäten an. Damit nehmen sie viele Vitalstoffe in zu kleinen Mengen auf.

Intensive Landwirtschaft

Drittens ist das Essen im Lauf der Jahre immer billiger geworden, weil die Landwirtschaft es in immer grösseren Mengen produziert. Die industriellen Landwirte sind gezwungen, das Maximum aus den Böden herauszuholen. Zwar führen sie viel Dünger auf die Felder, doch damit ersetzen sie nur eine kleine Zahl der darin enthaltenen Nährstoffe. Die Böden werden mit der Zeit ausgelaugt. Einige Mineralien wie Selen wichtig zur Vorbeugung von Krebs sind in Schweizer Böden kaum mehr vorhanden. Selbst gesunde, biologisch produzierte Früchte und Gemüse enthalten heute viel weniger Vitamine und Spurenelemente als noch vor wenigen Jahrzehnten.

Die offiziellen Nährstofftabellen sind also mit Vorsicht anzuwenden. In der Praxis sind die Werte oft viel geringer. Nach der Tabelle von Geigy (1985) sollen zum Beispiel 100 Gramm Broccoli 47 Milligramm Folsäure enthalten. Ein Testkauf in einem deutschen Supermarkt ergab zehn Jahre später gerade noch 23 Milligramm, also nur noch die Hälfte. Folsäure gehört zu den B-Vitaminen und hilft unter anderem gegen Missbildungen bei der Geburt und gegen Krebs.

Schwangere

Vor allem für Frauen, die schwanger werden wollen oder die bereits schwanger sind, ist eine reiche Ernährung mit viel Gemüse und Früchten, aber auch tierischen Eiweissen sehr wichtig.

Kinder

Viele Kinder mögen Fast Food, aber kein Gemüse und keinen Salat. Das kann zu Mangel führen, denn das Wachstum erfordert besonders viel Vitamine.

Sportler

Sportlich aktive Menschen brauchen nicht nur mehr Energie, sondern auch mehr Vitamine und Mineralien. Mangel droht vor allem dann, wenn der Körper noch untrainiert, das heisst, wenn er noch nicht an eine höhere Leistung angepasst ist.

Senioren

Viele alte Menschen können oder wollen nicht mehr regelmässig Gemüse rüsten. Doch gerade im Gemüse sind viele Stoffe enthalten, die das Altern verlangsamen.

Alkohol und Tabak

Eine Flasche Wein vernichtet so viel Magnesium, wie der Körper in zwei Tagen benötigt. Raucher brauchen von vielen Vitaminen die doppelte Menge.

© Christian Bachmann

zurück